Hermann Grabner (18861969)

Handbuch der funktionellen Harmonielehre

bosse musik paperback 3

für: Singstimme [Melodieinstrument]

Lehrbuch (mit Noten)

Artikelnr.118152
Autor/KomponistHermann Grabner
Sprachedeutsch
Umfang394 Seiten; 13,5 × 20,5 cm
Erscheinungsjahr2005
Verlag/HerstellerGustav Bosse
Hersteller-Nr.BE 2112
ISBN9783764921125
ISMN9790201121123
26,95 €
Auf Lager. Lieferzeit: 1–2 Arbeitstage (Deutschland )
auf den Merkzettel

Beschreibung

Hermann Grabners „Handbuch der funktionellen Harmonielehre“ gehört seit Jahrzehnten zu den unentbehrlichen Lehrbüchern jedes Musikstudenten. Wer sich die handwerkliche Befähigung zur harmonischen Analyse der Musik des 17.-19. Jahrhunderts aneignen möchte, findet in diesem bewährten Handbuch eine Fülle von Materialien – auch zum Selbststudium.

Inhalt

  • ​Vorwort zur siebten Auflage
  • ​Zur Einführung:
  • ​Historischer Überblick
  • ​Aufgabe der Harmonielehre
  • ​Voraussetzung für das Studium
  • ​Kunstgesetze
  • ​Begrenzung des Stoffes
  • ​I. Grundbegriffe:
  • ​§ 1. Melodie und Harmonie
  • ​§ 2. Grundton und Quinte
  • ​§ 3. Die harmonische Dur-Moll-Tonalität
  • ​§ 4. Begründung der tonalen Verwandtschaftsverhältnisse
  • ​II. Die Hauptfunktionen:
  • ​§ 5. Die Träger der Tonalität: T, S und D
  • ​§ 6. Grundbegriffe der Stimmführung
  • ​§ 7. Der vierstimmige Satz
  • ​§ 8. Vierstimmige Dreiklangdarstellung
  • ​§ 9. Die Verbindungen der Hauptfunktionen
  • ​§ 10. Zusammenfassung der Stimmführungsregeln
  • ​§ 11. Die metrische Eingliederung der Hauptfunktionen
  • ​§ 12. Lagenwechsel
  • ​§ 13. Die Harmonisierung einer Melodie. Stimmführungsfreiheiten
  • ​§ 14. Die Umkehrungen der Hauptfunktionen
  • ​§ 15. Entstehung der Vorhalts-, Durchgangs- und Wechselakkorde durch harmoniefremde Töne
  • ​§ 16. Vorhalts-, Durchgangs- und Wechsel-Sextakkorde
  • ​§ 17. Vorhalts-, Durchgangs- und Wechsel-Quartsextakkorde
  • ​§ 18. Charakteristische Dissonanzen
  • ​§ 19. Der Dominantseptakkord
  • ​§ 20. Der Dominantseptnonakkord
  • ​§ 21. Die Subdominante mit hinzugefügter Sexte
  • ​III. Homophone Bearbeitung des jüngeren Volksliedes:
  • ​§ 22. Allgemeines
  • ​§ 23. Die Grundtypen des harmonischen Verlaufes
  • ​§ 24. Die Bearbeitung für a cappella-Chor
  • ​§ 25. Die Bearbeitung für eine Singstimme und Instrumente
  • ​§ 26. Beispiele verschiedener Bearbeitungsmöglichkeiten eines Liedes
  • ​IV. Die Nebenfunktionen in Dur:
  • ​§ 27. Allgemeines
  • ​§ 28. Die Nebenfunktionen als Vertreter der Hauptfunktionen
  • ​§ 29. Die Nebenfunktionen als selbständige Akkorde. Nebenspetakkorde
  • ​V. Die Nebenfunktionen in Moll:
  • ​§ 30. Die Nebenfunktionen im aeolischen Moll
  • ​§ 31. Die Nebenfunktionen im harmonischen Moll
  • ​§ 32. Die Nebenfunktionen im dorischen Moll
  • ​§ 33. Die Nebenfunkionen im Molldur
  • ​VI. Homophone Bearbeitung des älteren Volksliedes:
  • ​§ 34. Allgemeines
  • ​§ 35. Satzanweisungen
  • ​§ 36. Beispiele von Bearbeitungen
  • ​VII. Harmoniefremde Töne:
  • ​§ 37. Vorhalt
  • ​§ 38. Durchgang
  • ​§ 39. Wechselnote
  • ​§ 40. Vorausnahme
  • ​VIII. Anwendung der harmoniefremden Töne bei der Volksliedbearbeitung:
  • ​§ 41. Die harmonische Interpretation von Melodien mit harmoniefremden Tönen. Die Ausschmückung des Satzes
  • ​IX. Diatonische Modulation:
  • ​§ 42. Ausweichung und Modulation
  • ​§ 43. Aufbau einer Modulation
  • ​§ 44. Direkte diatonische Modulation
  • ​§ 45. Indirekte diatonische Modulation
  • ​X. Praktische Anwendung der Modulation:
  • ​§ 46. Figurierte Modulation. Die Modulation in 2-, 3- und 4-stimmigen Satztypen
  • ​XI. Die Modulation im Volkslied:
  • ​§ 47. Die modulatorischen Verhältnisse im Volkslied
  • ​XII. Erweiterte Tonalität:
  • ​§ 48. Durchdringung von Dur und Moll. Varianten
  • ​§ 49. Leiterfremde Nebenfunktionen. Der neapolitanische Sextakkord
  • ​§ 50. Umdeutungsmodulationen in erweiterter Tonalität
  • ​§ 51. Zwischendominanten
  • ​§ 52. Chromatische Vorhalte, Durchgänge und Wechselnoten
  • ​§ 53. Alterierte Akkorde
  • ​XIII. Chromatische Modulation:
  • ​§ 54. Modulation durch Alterierung und chromatische Rückung
  • ​XIV. Enharmonische Modulation:
  • ​§ 55. Enharmonische Verwechslung
  • ​§ 56. Modulation durch enharmonische Umdeutung des verminderten Septakkordes
  • ​§ 57. Modulation durch enharmonische Umdeutung des Dominantseptakkordes in den übermäßigen Quintsexakkord
  • ​§ 58. Modulation durch enharmonische Umdeutung des übermäßigen Dreiklanges
  • ​§ 59. Modulation durch enharmonische Umdeutung anderer alterierter Akkorde
  • ​XV. Entwicklungsprobleme der neueren Harmonik
  • ​XVI. Zusammenfassung
  • ​Aufgabenbuch
  • ​Alphabetisches Register