Nikolaus Harnoncourt (19292016)

Der musikalische Dialog

Gedanken zu Monteverdi, Bach und Mozart

Buch

Artikelnr.118733
Autor/KomponistNikolaus Harnoncourt
Sprachedeutsch
Umfang289 Seiten; 12,5 × 19 cm
Erscheinungsjahr2002
Verlag/HerstellerBärenreiter
Hersteller-Nr.BVK 1216
ISBN9783761812167
ISMN9790006310692
13,95 €
Lieferzeit: 2–3 Arbeitstage (Deutschland )
auf den Merkzettel

Beschreibung

Den musikalischen Dialog zwischen den einzelnen Stimmen des Orchesters und den imaginären Dialog zwischen Musiker und Zuhörer stellt Nikolaus Harnoncourt in den Mittelpunkt seiner Überlegungen zu Fragen der Musik, seit er diesen Dialog, wegweisend für seine eigene Aufführungspraxis, als wesentliches Ausdrucksmittel der Komponisten zwischen 1600 und 1800 erkannt hat. In ausführlichen Analysen der großen Werke Monteverdis und Bachs zeigt er, wie dieser musikalische Dialog heute in Ansätzen wieder verständlich gemacht werden kann.

Nikolaus Harnoncourt , 1929 in Berlin geboren, gründete 1953 sein Ensemble für Alte Musik, den „ Concentus musicus “, mit dem er zahlreiche Konzerttourneen unternommen und international ausgezeichnete Platten eingespielt hat. Gemeinsam mit Jean-Pierre Ponnelle realisierte er am Opernhaus Zürich beispielgebend Werke von Monteverdi und Mozart. 1981 begann er mit dem Concertgebouw Orchester Amsterdam die Einspielung sämtlicher Mozart-Symphonien. Seit 1972 ist Nikolaus Harnoncourt Professor am Mozarteum in Salzburg. 1980 wurde er für seinen Beitrag zu einem neuen Musikverständnis mit dem Erasmus-Preis geehrt; seit 1983 ist er Mitglied der Königlich Schwedischen Akademie der Künste in Stockholm.

Inhalt

  • ​Der Musikalische Dialog: Vorwort
  • ​Über das Klangbild der mittelalterlichen Musik
  • ​Musikinstrumente in der Kirche und außerhalb der Kirche
  • ​Die große Neuerung um 1600
  • ​Zur Klangaesthetik: Ist hässlich schön?
  • ​Monteverdi heute
  • ​Werk und Bearbeitung, die Rolle der Instrumente
  • ​Werk und Aufführung
  • ​Bach und die Musiker seiner Zeit
  • ​Die Aufführungstraditionen
  • ​Das Concerto
  • ​Die Gambensonaten, idiomatischer Klang oder ad libitum
  • ​Die Kantaten, Bachs zentrales Werk
  • ​Die Blasinstrumente in Bachs Kantaten
  • ​Bachs "Oboe da Caccia" und ihre Rekonstruktion
  • ​Die Parodieverfahren bei Bach
  • ​Zur ersten Aufführung der Matthäus-Passion durch den Concentus Musicus
  • ​Die Matthäus-Passion, Geschichte und Tradition
  • ​Mozart war kein Neuerer
  • ​Mozarts chiaro-oscuro / Orchesterbesetzungen
  • ​Gedanken zu "Allegro" und "Andante" bei Mozart
  • ​Vom Menuett zum Scherzo
  • ​Geschriebene und ungeschriebene Interpretationsanweisungen bei Mozart
  • ​Werkbesprechungen: Claudio Monteverdi: L`Orfeo, Dichtung und Musik, Tempi
  • ​Instrumentation und Bearbeitung von "L`Orfeo"
  • ​Il Ritorno d`Ulisse in Patria"
  • ​L`Incoronatione di Poppeae
  • ​Die Marienvesper (Vespro della Beata Vergine)
  • ​Johann Sebastian Bach: Die Brandenburgischen Konzerte
  • ​Die Johannes-Passion
  • ​Die Matthäus-Passion
  • ​Zur Interpretationsgeschichte von Bachs h-moll-Messe
  • ​Wolfgang Amadeus Mozart: Mozarts Dramturgie im Spiegel der "Idomeneo"-Korrespondenz
  • ​Mozarts Requiem, sein einziges Werk mit autobiographischem Bezug