Weihnachtslieder für Kinder – Noten und Arrangements

Weihnachten ist das Fest des Kindes – und der Kinder! Und das spiegelt sich auch in den Liedern wider, nicht nur im Krippenspiel.

Schon im Mittelalter mit seiner zeichenhaften Mystik entwickelte sich vor allem im Umfeld der Frauenklöster der Brauch des Kindelwiegens, bei dem eine Jesusfigur in einer Wiege mit charakteristischen Liedern besungen wurde. Martin Luther schrieb sein bekanntestes Weihnachtslied Vom Himmel hoch, da komm‘ ich her ausdrücklich als „Kinderlied auf die Weihnacht“.

In der Romantik bekommen Kinder, die bis dahin als unvollkommene Noch-Nicht-Erwachsene angesehen waren, eine eigene Würde, zumindest in der Kunst, denn im Alltag ist schwerste Kinderarbeit allgegenwärtig. Die Glorifizierung des Kindseins führt zu Weihnachtsliedern, die die Idylle unbeschwerter Jugend zeichnen: Morgen, Kinder, wird’s was geben, Lasst uns froh und munter sein, Ihr Kinderlein, kommet, Kling, Glöckchen, klingeling sind nur einige Beispiele.

Neuere Weihnachtslieder für Kinder sind da ähnlich gefärbt, auch sie drehen sich oft eher um das Brauchtum als um das eigentliche Weihnachtsgeschehen. „Eine Muh, eine Mäh“, „Dicke, rote Kerzen“, In der Weihnachtsbäckerei – Kinderliederkomponisten wie Detlev Jöcker und Rolf Zuckowski haben auch für Weihnachten Schlager verfasst.