Kirchenjahr – Noten

Feiern, Erinnerungen, Bräuche – nicht nur der eigene Geburtstag kehrt regelmäßig wieder. Bedeutsamer Dinge wird gern turnusmäßig gedacht, um sie angemessen zu würdigen. So ist es nicht verwunderlich, dass zentrale Glaubensinhalte in einem festen Platz im Jahreslauf repräsentiert sind: Das Kirchenjahr.

Anders als das Kalenderjahr beginnt es mit dem Advent und endet mit dem Sonntag davor, der in der katholischen Kirche Christkönig und in der evangelischen Ewigkeitssonntag heißt. Die religiösen Themen korrespondieren mit den natürlichen Abläufen: In der dunklen Jahreszeit des Winters kommt Christus als das Licht in die Welt, im Frühling feiert das Osterfest den Sieg des Lebens über den Tod, mit fortschreitendem Herbst gedenkt die Kirche der Vergänglichkeit und des Todes.

Neben diesen allgemeinen Inhalten setzten sich konkretere Feste und Gedenktage durch: an Maria, die Apostel, Evangelisten und Heiligen, zu Ereignissen wie Neujahr und Erntedank sowie die Herrenfeste. In neuerer Zeit werden einige Sonntage allgemeineren Themen wie der Familie oder der Weltmission gewidmet. Die reformierten Kirchen unterscheiden sich in einigen Feiertagen von den katholischen, ebenso in der Bezeichnung der „festfreien“ Sonntage. Bei ihnen gibt es darüber hinaus die Besonderheit des „Wochenliedes“.

Musik zum Kirchenjahr