Helmut Lachenmann (*1935)

Ein Kinderspiel

Sieben kleine Stücke

für: Klavier

Notenbuch

Artikelnr.285819
Autor/KomponistHelmut Lachenmann
Umfang24 Seiten; 23 × 30,5 cm
Entstehungsjahr1980
Erscheinungsjahr1982
Verlag/HerstellerBreitkopf & Härtel
Hersteller-Nr.EB 8275
ISMN9790004175910
25,90 €
Lieferzeit: 2–3 Arbeitstage (Deutschland )
auf den Merkzettel

Beschreibung

Obwohl für meinen Sohn David geschrieben und - in Teilen - von meiner damals siebenjährigen Tochter Akiko zum ersten Mal öffentlich gespielt, ist Kinderspiel keine pädagogische Musik und nicht unbedingt für Kinder. (Helmut Lachenmann, 1982)

Kindheit und daran gebundene musikalische Erfahrungen sind tiefer Bestandteil der inneren Welt jedes Erwachsenen. Im übrigen sind diese Stücke entstanden aus den Erfahrungen, die ich in meinen letzten größeren Werken (Tanzsuite mit Deutschlandlied und Salut für Caudwell) entwickelt hatte: nämlich Erfahrungen strukturellen Denkens, projiziert auf bereits vertraute, in der Gesellschaft vorhandene Formeln und Muster wie etwa Kinderlieder, Tanzformen und einfachste grifftechnische Modelle. Wichtig erschien mir also, die in meinen Stücken angebotene Veränderung des Hörens und des ästhetischen Verhaltens hier nicht in einen Bereich des Abstrakten zu verdrängen, sondern mit der „Provokation“ dort zu beginnen, wo der Hörer (wie auch der Komponist) sich zuhause fühlt, wo er sich geborgen weiß. Was herauskommt, ist leicht zu spielen, leicht zu verstehen: ein Kinderspiel, aber ästhetisch ohne Kompromisse - „... wobei es eben mehr um die Demonstration am Kindermodell als um die Beschwörung von Kindheit geht ...“ (Theodor W. Adorno an Walter Benjamin über sein Singspiel Der Schatz des Indianer-Joe). (Helmut Lachenmann, 1982)