Wolfgang Amadeus Mozart (17561791)

Konzert für Oboe und Orchester C-Dur KV 314 (285d)

Bärenreiter Urtext

für: Oboe, Klavier

Klavierpartitur, Solostimmen

Artikelnr.116545
Autor/KomponistWolfgang Amadeus Mozart
HerausgeberFranz Giegling
Schwierigkeitanspruchsvoll
Umfang36/10/10/15/4 Seiten; 25,5 × 32,5 cm
Erscheinungsjahr2002
Verlag/HerstellerBärenreiter
Hersteller-Nr.BA 4856-90
ISMN9790006457403
18,95 €
Auf Lager. Lieferzeit: 1–2 Arbeitstage (Deutschland )
auf den Merkzettel

Beschreibung

'Mozart hat zeitlebens ein besonderes Verhältnis zu den Blasinstrumenten gehabt. Er hat nicht nur den Bläsersatz in seinen Orchesterwerken auf ganz eigene Weise gestaltet, so dass die Art dieses Bläsersatzes für Mozart und nur für ihn - charakteristisch wurde, sondern er hat auch für Musiker, denen er freundschaftlich verbunden war, Bläserwerke komponiert. Im Hause der Musikerfamilie Wendling in Mannheim hatte Mozart die Bekanntschaft mit dem reichen Holländer (,,Indianer') Ferdinand Dejean (1731-1797) gemacht, der ein Liebhaber auf der Flöte war. Für ihn sollte er ,,3 kleine, leichte, und kurze Concertln und ein Paar quattro auf die flötte machen". Mozart hat sich dieses Auftrags nur zum Teil entledigt: An Flötenkonzerten kennen wir von ihm das Konzert in G KV 313 (285C) mit dem nachkomponierten Andante in C KV 315 (285e) sowie die Umarbeitung des Oboenkonzerts in C in das Flötenkonzert in D KV 314 (285d).

Die vorliegende Ausgabe basiert auf der von Franz Giegling im Rahmen der Neuen Mozart-Ausgabe vorgelegten Urtext-Edition (NMA V/ 14/3: Konzerte für Flöte, für Oboe und für Fagott). Die Oboen-Urtextstimme sowie die im Klavierauszug wiedergegebene Oboenstimme blieben bei der Bearbeitung für Oboe und Klavier unverändert und sind mit dem Abdruck der NMA identisch. Berichtigungen und Ergänzungen des Herausgebers sind in dieser Stimme typographisch gekennzeichnet und zwar: Buchstaben (Worte, dynamische Zeichen, tr-Zeichen) und Ziffern durch kursive Typen; Hauptnoten, Akzidenzien vor Hauptnoten, Striche, Punkte, Fermaten, Ornamente und kleinere Pausenwerte (Halbe, Viertel etc.) durch Kleinstich; Bogen durch Strichelung; Vorschlags- und Ziernoten, Schlüssel sowie Akzidenzien vor Vorschlags- und Ziernoten durch eckige Klammern. Ziffern zur Zusammenfassung von Triolen, Sextolen etc. sind stets kursiv gestochen, die ergänzten in kleinerer Type...' - Franz Giegling

Inhalt

  • Allegro apperto
  • Adagio non troppo
  • Rondo (Allegretto)