Arnold Schönberg (18741951)

Verklärte Nacht op. 4

für: 2 Violinen, 2 Violen, 2 Violoncelli (Sextett)

Taschenpartitur

Artikelnr.197211
Autor/KomponistArnold Schönberg
Umfang52 Seiten; 14,8 × 21 cm
Dauer30 Minuten
Entstehungsjahr1899
Erscheinungsjahr2008
Verlag/HerstellerUniversal Edition
Hersteller-Nr.UE 3662
ISBN9783702463182
ISMN9790008069031
21,50 €
Lieferzeit: 2–3 Arbeitstage (Deutschland )
auf den Merkzettel

Beschreibung

1899 war Arnold Schönberg erst 25 Jahre alt, als er sich von Richard Dehmels (1863-1920) gleichnamiger Dichtung, sowie von seiner Liebe zu Mathilde von Zemlinsky zur Komposition eines Streichsextetts inspirieren ließ.

Die Uraufführung von Verklärte Nacht fand 1902 statt - es spielten das Rosé Quartett, Franz Jelinek sowie der Komponist Franz Schmidt.

Schönberg folgt in seinem Werk der Struktur des Gedichts (erschienen 1896 im Band Weib und Welt): es gibt zwei große Abschnitte - im ersten wird die Beichte der Frau wiedergegeben (gespielt von den Violinen), dass sie von einem Fremden, den sie nicht liebt, schwanger wurde, im zweiten spricht der Mann (gespielt von den Cellos), der sie beruhigt, dass er das Kind als sein eigenes betrachten wird, dass er nicht nur die Frau, sondern auch ihr Kind liebt. Schönberg fügt diesen beiden Teilen ein Vorspiel, ein Zwischenspiel und ein Nachspiel hinzu.