Gerd Schnack (*1935)

Burnout – Prüfungsstress – Lampenfieber

Gesundheitsrituale für Musiker
Entspannungstechniken im Alltag

Bok

Artikelnr.635161
Författare/kompositörGerd Schnack
Omfattning164 sidor; 17 × 24 cm
Publiceringsår2015
Förlag/TillverkareGustav Bosse
Tillverkarens nr.BE 2459
ISBN9783764924591
21,50 €
Leveranstid: 2–3 arbetsdagar (Tyskland )
lägg till i önskelistan

Beskrivning

Musiker sind in hohem Maße von stressbedingten Erkrankungen und damit auch von Lampenfieber bis hin zum Burnout betroffen. Gefragt sind Strategien für den Alltag, die hier schnell und unkompliziert durch ein „Training im Vorübergehen“ helfen können.

Dieses Buch bietet in anschaulicher Form und unterstützt durch grafische Darstellungen einfache Übungen mit hohem „Memory-Effekt“ an, die eine Änderung des Lebensstils auf Dauer unterstützen und damit auch gravierende Probleme lösen können.

  • Schnelle Tiefenentspannung durch die neue Vagus-Meditation
  • Motivation für eine Lebensstiländerung auf Dauer ist eine Sache der Glückshormone: Die angebotenen Übungen lösen Freude und Begeisterung aus und dienen so auf angenehme und nachhaltige Weise der Gesundheitsförderung
  • Bewegung ist ein wichtiges „Medikament“, nicht nur bei der Vermeidung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen; ob Tanzjogging auf dem Minitrampolin, Gegenschwung-Stretching oder Krafttraining: Gezeigt werden Übungen, die sich im Alltag auf unkomplizierte Weise verwirklichen lassen

Innehåll

  • Zur Einführung: Gegensätze – unser Schicksal
  1. Musik als harte Arbeit: Gesundheitsrituale im Stressalltag.
  2. Stress und Burnout: Dreidimensionale Wirkung auf Körper, Seele und Geist.
  3. Zentrales Stressmanagement durch Vagus-Meditation: Die wirksamste Waffe gegen Burnout.
  4. Peripheres Stressmanagement durch Elastizität und Kraft Elastizität – Energiekonzept der Natur.
  5. Allgemeines Stressmanagement durch Ausdauertraining.
  6. Neue Chancen der Präventivmedizin: Die Gene allein sind nicht mehr unser Schicksal.
  • Anhang
  • Präventivmedizinische Studien
  • Literatur
  • Internetstudien
  • Nachwort