Kevin Houben (*1977)

Ray of Light

Konzertwerk

für: Sinfonisches Blasorchester

Partitur

Artikelnr.776034
Autor/KomponistKevin Houben
Schwierigkeitanspruchsvoll
Umfang36 Seiten
Erscheinungsjahr2020
Verlag/HerstellerHouben Editions
Hersteller-Nr.HBE 006-006
ISMN9790803759076
32,00 €
Lieferzeit: 4–5 Arbeitstage (Deutschland )
auf den Merkzettel

Beschreibung

Ray of Light wurde anlässlich des 75-jährigen Bestehens der königlichen Harmonie „De Heidegalm Berkenbos“ komponiert. Das Bergarbeiterviertel in Berkenbos (Heusden-Zolder, B) ist heute noch Zeuge des einstig blühenden Industriezweiges der Provinz Limburg - dem Bergbau.

Für jeden Grubenarbeiter war es eine sensationelle Erfahrung zum ersten Mal im Aufzug den Schacht hinunter zu fahren. Der Lärm der sich schließenden Türen, der Ruck, mit dem sich der Förderkorb in Bewegung setzte, um dann mit einer Geschwindigkeit von knapp 30 Km/h rauschend in die Tiefe zu fallen. Das Eröffnungsthema von Ray of Light spiegelt nicht nur den Mut, sondern auch die Angst, die Zweifel und die Unsicherheit der absteigenden Kumpel wider.

Im Solo-Abschnitt ist die Angst während der langen Strecke durch die Grubengänge im Dunkeln, mit nur Kopf- und Grubenlampen, deutlich zu hören.

Das Arbeiten unter Tage war nie ohne Gefahr. Hochentzündliches und gelegentlich auch explosives Grubengas stellte immer eine unsichtbare Bedrohung dar. Außerdem herrschte ununterbrochen Einsturzgefahr. Die wunderschönen Choralbewegungen sind deshalb eine Ode an die Grubenarbeiter, die im Bergwerk ihr Leben gelassen haben.

Der orientalische Tonleiter verweist auf den multikulturellen Charakter des Bergarbeiterviertels, mit seinen vielen Einzelhandelsgeschäften und unterschiedlichen Häusertypen, welche bezeichnend für die Architektur der Bergarbeiterviertel sind. Der Beruf Bergarbeiter ist nach wie vor eine gefährliche Arbeit, aber am Ende des dunklen Grubengangs sehen die Grubenarbeiter immer noch einen Leuchtstrahl als Zeichen der Hoffnung.