Michele Galvagno

Profi-Cellist und Notensetzer im Interview

(16.01.2023)

Der Cellist Michele Galvagno ist Notensetzer geworden, um anderen Musiker:innen die bestmöglichen Notenausgaben an die Hand zu geben. Erfahre in unserem Interview, wie er sich für die Komponisten Friedrich Dotzauer und Alfredo Piatti stark macht, wie aufwendig der Arbeitsprozess vom Manuskript zur fertigen Ausgabe ist und wie sich Partituren im Verlauf der Geschichte verändert haben.

Michele Galvagno |

Website: https://artisticscoreengraving.com/

Als ausgebildeter klassischer Cellist hat sich Michele Galvagno in die Notation von Musik verliebt und daraus seinen Beruf gemacht.

Cello- und Musiktheorieunterricht, Notensatz und Veröffentlichung von Notenausgaben bilden den Kern seiner Arbeit. Er bietet außerdem persönliche Coachings für die Notationssoftwares Sibelius und Dorico an.

Artistic Score Engraving – Noten

Lebenslauf
  • 2009 - Laurea di primo livello in Studi Musicali (Violoncello) – Conservatorio Superiore di Studi Musicali "G. F. Ghedini"​, Cuneo, Italia
  • 2011 - Bachelor of Arts in Music (Violoncello) – HEMU - Standort Sitten (VS), Schweiz
  • Solfège, niveau supérieur 2, erster Preis ex aequo (5.9 / 6) – 2010
  • Solfège, niveau supérieur 3, erster Preis absolu (5.8 / 6) – 2011
  • Musikalische Analyse, niveau 2, erster Preis absolu (5.8 / 6) – 2011
  • Bachelorprojekt, "La postura del violoncellista"​, erster Preis absolu (6 / 6) – 2011 (kostenloser Download unter diesem Link: http://www.academia.edu/4373894/La_postura_del_violoncellista
  • 2012 - Kopist und zertifizierter Dozent für Midiware für AVID Sibelius (7) – IITM, Rom
  • 2017 - Laurea di secondo livello in Studi Musicali (Violoncello) – Conservatorio Superiore di Studi Musicali "G. F. Ghedini"​, Cuneo, Italia - 110/110 (lode) - Thesis: “Il Gesto Teatrale di Benjamin Britten letto attraverso la Sonata in C, op. 65, per violoncello e pianoforte).

Fachkenntnisse

  • Cello (Solo, Kammermusik, Orchester - Lehrer)
  • Musiktheorie (Lehrer, spezialisiert auf Gehörbildung)
  • Musiknotation (professioneller Notensetzer und Typograf) - spezialisiert auf zeitgenössische Musik.

Lieber Michele, wie bist du zur Musik gekommen?

Ich habe mein erstes Cello im Alter von weniger als 4 Jahren bekommen, und seitdem sind wir gemeinsam unterwegs.

Warum bist du Notensetzer und Verleger geworden? Welche Rolle spielt das Cello für deine musikalische Karriere?

Während meiner Zeit als Cello-Student war ich oft unzufrieden mit der Übersichtlichkeit der Noten, aus denen ich übte. Ich begann dann, einige davon in Finale 2001 zu übertragen, um sie zu verbessern.

Dies wurde schnell zu meiner Leidenschaft und 2011 zu meinem Beruf. Ich arbeite seitdem als Notensetzer für lebende Komponisten und Verlage, während meine Tätigkeit als Verleger 2018 begann.

Das Cello ist immer noch der Kern von allem, was ich tue: Ich helfe beispielsweise Cellisten bei Haltungsproblemen. Wenn ich eine neue Ausgabe veröffentliche, führe ich immer eine letzte Überprüfung an meinem Cello durch.

Wie hast du das Setzen von Musik gelernt? Kennst du auch den Notenstich von Hand?

Ich habe es im Wesentlichen selbst gelernt, indem ich jedes Mal in den Handbüchern nachgeschlagen habe, wenn ich nicht wusste, wie ich etwas machen sollte. 2012 habe ich in Rom ein Diplom als zertifizierter Sibelius-Notensetzer erhalten, nachdem ich einen speziellen Kurs besucht hatte.

Während ich Musik recht gut mit gewöhnlichen Mitteln von Hand schreiben kann – Bleistift und Radiergummi – habe ich das Handwerk nie so gelernt, wie es vor dem Siegeszug der Computer war. Das ist etwas, was ich sicherlich irgendwann einmal tun möchte.

Noten für Violoncello

Welche Aufgaben beanspruchen mehr Zeit: Das Üben, Unterrichten und Musizieren oder das Recherchieren, Erstellen und Veröffentlichen von Noten?

Das hängt davon ab, worauf ich mich gerade konzentriere. Das Üben erfordert immer noch eine erhebliche Menge Zeit jeden Tag, um in Form zu bleiben und für Schüler unterschiedlicher Niveaus bereit zu sein. Bei der Erstellung einer Partitur ist der Veröffentlichungsprozess der zeitaufwendigste. Das liegt daran, wie viele kleine Regeln es zu beachten gibt, zwischen dem Abschluss des Notensatzes und der Bereitstellung der Noten für die Öffentlichkeit.

Kannst du den Weg vom Notensetzen bis zur Veröffentlichung einmal skizzieren?

Sobald die zu bearbeitende Komposition festgelegt wurde – ein Prozess für sich! – wählen wir die Quelle (falls mehrere verfügbar sind) und beginnen, das Material in die Notationssoftware der Wahl (Dorico oder Sibelius entsprechend der Instrumentierung, da jede Software für verschiedene Kontexte am besten funktioniert) zu kopieren. Sobald alle „Zutaten“ vorhanden sind, arbeiten wir an der Kürzung und dem Layout der Musik auf der Seite, probieren verschiedene Lösungen aus, bevor wir fortfahren. Danach kümmere ich mich normalerweise um das Design der feinsten Details der Musiknotation (Balken, Bögen, Bindungen, ...) vor den Korrekturdurchläufen (normalerweise vier).

Sobald wir zufrieden sind, werden die endgültigen Bücher in Adobe InDesign erstellt, einschließlich redaktioneller Notizen und kritischer Anmerkungen für jede Ausgabe. Die PDFs werden dann als digitale und druckfertige Qualität exportiert und entweder in digitalen Shops hochgeladen oder an den Drucker gesendet und von dort an die Distributoren weitergeleitet. Schließlich erfolgt die Promotion der neu veröffentlichten Ausgabe durch Beiträge in sozialen Medien und einen dedizierten Newsletter.

Wir verwenden YouTube, um Videoinhalte einzubetten. Dieser Google-Service verfügt über eigene Cookies und kann Daten zu Ihren Aktivitäten sammeln. Näheres dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung des Anbieters. Wir benötigen Ihre Zustimmung, um YouTube-Videos anzuzeigen:

YouTube-Inhalte anzeigen

Nino Rotas Trio mit Michele Galvagno am Cello (Klarinette: Milos Bjelica, Klavier: Vanja Bajazit)

Was sind die wichtigsten Aspekte deiner Notenausgaben? Was macht sie besonders?

Was die Nutzer:innen unserer Noten am meisten schätzen, ist die Klarheit der Seitenaufteilung und die Schönheit jedes einzelnen Notationselements. Was sie jedoch besonders macht, ist die musikwissenschaftliche Forschung, die jeder Ausgabe vorangeht. Das begrenzt die Anzahl der Ausgaben, die wir pro Jahr erstellen können, erheblich, aber ich glaube, dass wir dieses Niveau nicht mit mehr als zwei bis drei Ausgaben pro Monat aufrechterhalten könnten.

Wie haltet ihr die Qualität aufrecht?

Derzeit sind wir ein Team von zwei Personen. Die Qualität wird durch einen rigorosen Korrekturprozess aufrechterhalten, der immer zuerst von dem Teammitglied angewendet wird, das die Noten nicht gesetzt hat.

Dies geschieht auf Tablets, auf denen die PDFs markiert werden. Korrekturen werden dann angewendet, und eine neue Version wird ausgedruckt. Anschließend gehen wir zu unseren Instrumenten (Cello und Klavier) und spielen die Noten mindestens dreimal durch (an verschiedenen Tagen), um nach falschen Noten und anderen Unvollkommenheiten zu suchen. Gefundenes wird dann überarbeitet, und eine abschließende PDF-Korrekturleserunde wird durchgeführt, bevor es zur Erstellung der finalen Ausgabe übergeht. Wir schätzen auch das Feedback derer, die aus den Noten spielen. Es hat uns in der Vergangenheit schon sehr geholfen.

Du hast zwei größere Projekte, die sich bestimmten Komponisten widmen: Friedrich Dotzauer und Carlo Alfredo Piatti. Warum hast du diese beiden ausgewählt?

Das Dotzauer-Projekt entstand vor vielen Jahren aus einem Vorschlag meines Cello-Lehrers, Marcio Carneiro. So entdeckte ich erst einen großen Teil des immensen Schaffens dieses deutschen Cello-Meisters. Bei der Analyse seiner Kompositionen wurde mir schnell klar, dass das, was ich vor Augen hatte, nicht einfach im Dunkeln gelassen werden konnte. Und die derzeit verfügbaren Ausgaben von Dotzauers Etüden, seinen aktuell bekanntesten Werken, spiegeln nicht den Willen des Komponisten wider und wurden in den letzten 150 Jahren brutal von Herausgebern verändert (z.B. mit zu vielen agogischen Eingriffen).

Das Piatti Opera Omnia-Projekt hingegen entstand aus einer Entdeckung, die ich in der Bibliothek gemacht habe, in der die meisten Manuskripte von Piatti derzeit aufbewahrt werden: das Originalautograph der Klavierbegleitung zu seinem Caprice Nr. 7! Dies war eine unserer ersten Ausgaben (die dritte, um genau zu sein) und machte mich darauf aufmerksam, dass nur seine Capricen weithin bekannt waren, während alle anderen einfach vergessen worden waren. Das wollte ich ändern!

Wir verwenden YouTube, um Videoinhalte einzubetten. Dieser Google-Service verfügt über eigene Cookies und kann Daten zu Ihren Aktivitäten sammeln. Näheres dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung des Anbieters. Wir benötigen Ihre Zustimmung, um YouTube-Videos anzuzeigen:

YouTube-Inhalte anzeigen

Hast du musikalisch etwas Neues gelernt, während du an den Werken gearbeitet hast?

Absolut! Jedes Mal, wenn man ein Manuskript oder eine Erstausgabe in den Händen hält, wird man plötzlich in eine Zeit zurückversetzt, in der unsere Notationskonventionen sich möglicherweise noch nicht durchgesetzt hatten.

Besonders fasziniert mich, wie sich die Anordnung von Instrumenten in einer Partitur bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts dahin entwickelt hat, wie wir sie heute verwenden (Holz, Blech, Schlagzeug, ...) . Vorher ordneten Partituren die Instrumente nach Registern an, sodass Violinen und hohe Bläser oben waren, dann kamen mittlere Holzbläser und Blechbläser, dann tiefe Saiten, was effektiv einer Choranordnung entsprach. Das brachte auch die Erkenntnis, dass die Praxis des Veröffentlichung von Gesamtpartituren ziemlich neu ist. Bis weit ins 19. Jahrhundert blieben Gesamtpartituren in Handschriftform, während die Kopisten des Herausgebers das Aufführungsmaterial für den Druck erstellten.

Was sind deine Ziele und Visionen als Verleger?

Mein Ziel als Verleger ist es, den Ruf ungerechtfertigt vergessener oder offen ignorierter Komponisten wiederherzustellen und dabei das Repertoire meines Instruments zu erweitern.

Meine Vision ist es, die höchste Qualität der Musiknotation für so viele Menschen wie möglich bereitzustellen. Dies hat sowohl einen geschäftlichen als auch einen pädagogischen Zweck: Bekannt zu werden für qualitativ hochwertige Produkte verleitet die Kundschaft zur Rückkehr, da sie weiß, was sie erwarten kann. Wenn Lehrmaterial diesen Ansprüchen gerecht wird, bereitet das schon Schülerinnen und Schüler darauf vor, nichts weniger als eine exzellente Notenausgabe zu erwarten.

Gibt es etwas, das du gerne früher gewusst hättest (im Hinblick auf deine Verlagsaktivitäten)?

Es gibt immer noch viel, was ich nicht weiß, und ich lerne täglich neue Dinge, besonders auf der bürokratischen Seite.

Da einem eigentlich niemand sagt, wie man eine musikalische Verlagsaktivität erstellt, müssen Fehler dein bester Freund werden, und obwohl viele von ihnen wirklich schmerzhaft sind (sowohl wirtschaftlich als auch mental), gibt es nur den Weg nach vorne. Am Ende ist die Qualität meines Notensatzes nur der Anfang und hat leider nur einen relativ geringen Einfluss darauf, neue Kunden anzulocken. Vielleicht ist diese Erkenntnis etwas, was ich früher gewusst hätte.

Welche Notenausgaben können wir in Zukunft erwarten?

Nach meinem letzten Projekt, dem 1. Klavierkonzert von Johann Simon Mayr , werde ich die zweite Phase des Dotzauer-Projekts fortsetzen, das sich seiner Kammermusik widmet, bevor ich mich wieder pädagogischem Material zuwende. Die Piatti-Gesamtausgabe wird ebenfalls in den kommenden Monaten mehrere Veröffentlichungen sehen, aber ich kann noch keine Details dazu verraten.

Wir bleiben gespannt! Lieber Michele, vielen Dank für deine Einblicke und Gedanken!

Artistic Score Engraving – Noten

Cello spielen & lernen

Cello spielen & lernen

Entdecken Sie hier viele Tipps & Empfehlungen, um Cello spielen zu lernen, zu üben und sich auf dem Instrument weiterzuentwickeln. Sie finden eine Auswahl der beliebtesten Schulen, Experten-Tipps und natürlich Empfehlungen aus unserem großen Sortiment an Noten und Lehrbüchern für das Violoncello.

weiterlesen
Verband deutscher MusikschulenBundesverband der Freien MusikschulenJeunesses Musicales DeutschlandFrankfurter Tonkünstler-BundBundes­verb­and deutscher Lieb­haber-OrchesterStützpunkt­händ­ler der Wiener Urtext Edition

© 2004–2024 Stretta Music. Notenversand – Noten online bestellen und kaufen.

Ihr Spezialist für Noten aller Art. Musiknoten Online Shop, Notenblätter und Play Along per Download, Bücher, Notenpulte, Pultleuchten, Zubehör.

Für das Land Weltweit gibt es eine eigene Stretta Webseite. Falls Ihre Bestellung in dieses Land geliefert werden soll, können Sie dorthin wechseln, damit Lieferzeiten und Versandbedingungen korrekt angezeigt werden. Ihr Warenkorb und Ihr Kundenkonto bleiben beim Wechsel erhalten.

de-netzu Stretta Music Weltweit wechseln de-deauf Stretta Music Deutschland bleiben