+49 (0) 9303 98171-0 de-de 0

Herausforderung Schulorchester

Ein Interview übers Arrangieren mit Thomas Stapf

von Cathrin Rahn (01.08.2022)

Herausforderung Schulorchester: ein Interview übers Arrangieren mit Thomas Stapf

Wer ein Schulorchester leitet, steht immer wieder vor neuen Herausforderungen. Die größte ist wahrscheinlich jedes Jahr aufs Neue ein gut klingendes und spielbares Stück für die vorhandene Besetzung zu finden, denn wer kennt es nicht: Es gibt eigentlich immer viel zu viele Geigen, Querflöten, Klarinetten und Trompeten, aber keine Bratschen, Kontrabässe, Oboen, Fagotte oder Posaunen. Hinzu kommen noch Schüler, die Instrumente spielen, die im klassischen Sinfonieorchester keinen Stammplatz haben, wie das Klavier, das Saxophon oder das Drumset. Auch diese Schüler sollen natürlich mitspielen dürfen.

Bekanntes Repertoire im Original zu spielen, scheidet mit dieser Besetzung meist aus. Mittlerweile gibt es jedoch eine hübsche Anzahl guter Arrangements für flexible Orchesterbesetzung, die gut spielbar sind, Spaß machen und schön klingen. Ein Verlag, der sich auf Noten für Schulorchester spezialisiert hat, ist der Musikverlag Andrea Wiegand. Das Verlagssortiment umfasst mehr als 50 Notenausgaben unterschiedlicher Genres oder Längen – von einem Arrangement des Bach-Chorals über „Jesus, bleibet meine Freude“ über Weihnachtslieder bis hin zu von Filmmusik und Hollywood inspirierten Werken. In der Reihe Erlebniskonzert werden Bearbeitungen von Opern oder anderen großen sinfonischen Werken präsentiert, die, mit moderierenden Texten sowie tänzerischer und szenischer Darstellung ausgestattet, für ein besonderes Erlebnis sorgen.

Thomas Stapf ist Hauptarrangeur des Musikverlags Andrea Wiegand. Für diesen Beitrag durften wir einen Blick in seine Arrangier-Werkstatt werfen und ihn mit all unseren Fragen löchern.

1. Wie sind Sie zum Arrangieren für Schulorchester gekommen?

Ich habe schon als Jugendlicher komponiert und arrangiert. Oft aus der Not heraus, wenn ich nicht in der Lage war, schwierige Stücke im Original zu spielen. Durch das Schulmusik- und Kompositionsstudium habe ich dann das professionelle Handwerk gelernt. Als Orchesterleiter in der Schule stand ich wieder vor dem Problem, dass ich die großen Werke nicht in ihrer Originalgestalt aufführen konnte und habe die Stücke behutsam bearbeitet und sie spielbar gemacht.

2. Welche Aspekte finden Sie an dieser Arbeit spannend?

Wichtig ist es mir, mich klanglich so weit wie möglich dem Original zu nähern. Dies ist immer wieder aufs Neue eine Herausforderung. Bei eigenen Instrumentationen, z. B. von Klavierstücken, muss ich mich in die Kompositionstechnik des Komponisten einfühlen. Arrangiere ich beispielsweise ein Klavierstück von Wolfgang Amadeus Mozart, stelle ich mir vorab folgende Fragen: Wie würde Mozart dieses Stück wohl arrangieren? Was sind die wichtigsten Besonderheiten des Stücks?

3. Nach welchen Kriterien wählen Sie die Werke für Ihre Arrangements aus?

Ein für mich wichtiges Kriterium ist natürlich die Beliebtheit des Originalwerks bei Publikum und Musikern. Auch mir muss das Stück gefallen, sonst bleiben die Ideen und Inspirationen aus.

4. Gibt es Stücke, die sich nicht arrangieren lassen?

Bis jetzt habe ich noch immer eine Lösung gefunden, auch wenn es nicht immer einfach war – selbst das Arrangement von György Ligetis Orchesterwerk Atmosphères empfand ich am Ende als sehr gelungen. Vielleicht gibt es eine Grenze bei Zwölftonstücken von beispielsweise Arnold Schönberg

5. Nehmen Sie uns gerne mal ein bisschen mit in Ihre Werkstatt: Wie gehen Sie beim Arrangieren vor? Welche Arbeitsschritte haben Sie?

Als Erstes lerne ich das Stück durch Anhören, Lesen und Spielen kennen. Danach befasse ich mich mit der Form und stelle mir die Frage, ob ich Kürzungen vornehmen muss. Manchmal erleichtert eine Transposition die Spielfähigkeit ungemein (der „Gefangenenchor“ aus Nabucco steht im Original in Fis-Dur – das geht auch einfacher, ohne dass der Charakter verloren geht). Dann mache ich mich daran, die einzelnen Stimmen zu schreiben und möglicherweise schon gleich zu vereinfachen. Da ich alle gängigen Instrumente rudimentär erlernt habe, kenne ich die Schwierigkeiten und habe in der Regel auch einen spieltechnischen Kniff parat.

6. Wie wählen Sie die Besetzung aus? Welche Instrumente kann man gut in einer Stimme zusammenfassen?

Die Auswahl der Besetzung hängt in erster Linie davon ab, für wen ich das Stück arrangiere. Bei meinen Orchesterarrangements für den Musikverlag Andrea Wiegand habe ich ein Konzept entwickelt, das von vierstimmigen Sätzen ausgeht: Im Zentrum steht der Streichersatz, umgeben von Holz- und Blechbläsersätzen; das Schlagzeug ist in der Regel original oder sogar noch ergänzt. Die Stücke sind flexibel gestaltet, sodass sie schon mit wenigen Instrumenten aufführbar sind. Sind jedoch alle Stimmen besetzt, klingen die Arrangements absolut sinfonisch. Prinzipiell kann man alle Instrumente kombinieren, wie schon Dmitri Schostakowitsch bewiesen hat, der (für seine Zeit) originelle Besetzungen ausprobiert hat. Warum nicht Blockflöte und Tuba kombinieren?

Walzer Nr. 2 (Jazz Waltz) aus der Suite Nr. 2 für Jazz-Orchester für Schulorchester
Thomas Stapfs Arrangement von Schostakowitschs Walzer Nr. 2

7. Wie lange arbeiten Sie an einem Arrangement?

Das hängt natürlich davon ab, wie komplex das Stück ist. Die Arbeit an einem Arrangement einer einfach strukturierten barocken Suite von Georg Friedrich Händel ist nicht zu vergleichen mit der an einer Sinfonie von Johannes Brahms, an der ich schon mal mehrere Monate sitze.

8. Sie leiten selbst ein Schulorchester. Was würden Sie Kolleginnen und Kollegen mit auf den Weg geben wollen, die mit dem Gedanken spielen, ein Schulensemble aufzubauen oder zu übernehmen? Können Sie ein Arrangement empfehlen, das sich besonders gut für Anfänger eignet?

Super eignen sich Stücke, die eher begleitenden Charakter haben, wie z. B. der Pachelbel-Kanon. Toll spielt sich auch Tomaso Albinonis Adagio – aber auch das Schwanensee-Thema und der „Cancan“ von Jacques Offenbach lassen sich mit etwas Üben gut bewältigen.

Als Einstieg in größere Werke bietet sich meiner Erfahrung nach Franz Schuberts „Unvollendete“ an. Einzelne Passagen aus Ludwig van Beethovens Sinfonie Nr. 5, Antonín Dvořáks Sinfonie Nr. 9 „Aus der neuen Welt“ und der Moldau von Bedřich Smetana lassen sich auch gut mit dem Schulorchester spielen.

9. Können Sie uns schon verraten, welches Stück Sie als Nächstes arrangieren werden?

Als Nächstes wird ein wirkungsvolles Arrangement der Winnetou-Melodie erscheinen.

10. Was würden Sie gerne arrangieren, hatten aber bisher nicht die Gelegenheit dazu?

Da gibt es viele Stücke. Um nur einige zu nennen: Beethovens Sinfonie Nr. 9, den „Walkürenritt“, die Ouvertüre zu La Traviata und die Filmmusik zum Psychothriller Psycho von Alfred Hitchcock.

Unser Gesprächspartner:

Thomas Stapf (*1961) studierte Schulmusik, Jazz- und Popularmusik sowie Musiktheorie und Komposition. Seit 1998 unterrichtet er am Friedrich-von-Alberti-Gymnasium in Bad Friedrichshall und leitet dort mit großem Erfolg das Schulorchester. Daneben lehrte er einige Jahre als Dozent im Fach Arrangieren an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg und an diversen Fortbildungsakademien. Er ist Komponist von elf Musicals sowie als Arrangeur und Autor für diverse Verlage, Chöre und Orchester tätig.

Alle Noten von Thomas Stapf

© 2004–2022 Stretta Music. Notenversand – Noten online bestellen und kaufen.

Ihr Spezialist für Noten aller Art. Musiknoten Online Shop, Notenblätter und Play Along per Download, Bücher, Notenpulte, Pultleuchten, Zubehör.